Freitag, 2. Juni 2017

Der Frühling ist beendet, kalte Tomatensuppe mit Schaum…

…ist bei 34°C im Schatten genau das Richtige um sich abzukühlen.
Genau, der Sommer ist in vollem Gange und das Kochen fällt bei hohen Temperaturen nicht gerade leicht. Doch jeden Tag Salat geht auch irgendwie nicht. Tja, aber dann ist ja auch noch dieser blöde Hunger, der auf Temperaturen nun so gar keine Rücksicht nimmt.
So langsam gibt es in diesem Jahr die ersten Tomaten die nur so voll Aroma strotzen. Wer kennt und liebt nicht den ach so bekannten Tomaten-Mozzarella-Salat, oder eine frisch gekochte Tomatensauce!?
Tomaten sind eh für alles gut zu haben, leckere Saucen, getrocknet und in Öl eingelegt, als Tomatentarte, oder einfach nur als kleiner Snack für zwischendurch. Im Büdchen gibt es 52 Rezepte mit Tomaten und glaub mir, Ende dieses Jahres werden sicher im Laufe des Sommers noch einige dazugekommen sein.
Wenn es so sagenhaft heiß ist wie neulich, bietet sich eine kalte Suppe an. Das einzige was an diesem Rezept gekocht wurde, war die Milch für den Schaum. Ach halt stopp, die Zwiebel wurde mit dem Knoblauch kurz wegen der Bekömmlichkeit glasig gedünstet.
Aber schau mal selbst, hier kommt das Rezept:
Tomatensuppe mit Meerrettichschaum und Garnelenspieß:
Zutaten für 4 Personen:
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 Esslöffel Olivenöl
1 kg Ochsenherztomaten, in groben Stücken
100 ml Wasser
100 g Eiswürfel
250 g Tomatensaft
1 Esslöffel Balsamicoessig
1 Teelöffel Zitronensaft
1 Esslöffel Tomatenmark
Paprikapulver, Pfeffer, Salz, Prise Zucker
4 Teelöffel Schnittlauchröllchen
150 ml Milch (H-Milch 1,5 % Fett)
1 Esslöffel Sahnemeerrettich (gibt es im Glas)
4 Garnelenspieße mit je 3 Garnelen
Chilipulver, Zitronenabrieb
½ Esslöffel Öl zum braten
Für die Suppe die Zwiebel mit dem Knoblauch mischen und im Olivenöl auf kleinster Hitze glasig dünsten. Das glasige Gemüse in einen Hochleistungsmixer geben. Tomatenstücke, Wasser, Eiswürfel, Tomatensaft, Essig, Zitronensaft und das Tomatenmark ebenfalls in den Mixer geben. Einige Sekunden, oder Minuten auf höchster Stufe Mixen. Die Mixzeit ist abhängig vom Gerät. Die Suppe sollte eine cremige Konsistenz haben und auf keinem Fall Stückelungen haben.
Die Suppe mit Paprikapulver, Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken und mindestens 30 Minuten kalt stellen.
Zwischenzeitlich die Milch mit dem Sahnemeerrettich vermischen, gut lauwarm erhitzen und anschließend mit einem Mixstab schaumig aufschlagen.
Zur Seite stellen und ziehen lassen.
Nun die Garnelenspieße in etwas Öl von beiden Seiten kurz braten und mit etwas Chili und Zitronenabrieb würzen.

Die Suppe in Gläser füllen, jetzt nochmals die Meerrettichmilch schaumig schlagen und den Schaum auf die Suppe geben. Jeweils ein Teelöffel Schnittlauchröllchen auf den Schaum geben und zusammen mit den Garnelenspießen servieren. Wir haben noch Laugenstangen dazu gegessen, die das Süppchen gut abrundeten.

Dienstag, 9. Mai 2017

Noch immer Frühling, jetzt aber mit grünen Spargel und Blumenkohl…

…wusstest Du, dass nicht nur der Spargel ein Frühlingsgemüse ist, sondern auch Blumenkohl und Kohlraben? Beim Spargel bin ich im Büdchen Einzelkämpfer, egal ob weiß oder grün, ich bringe ihn nicht an den Man(n). Höchstens komplett in unkenntlicher Erscheinung. Aber wer will gerne mit pürierten Spargel die Saison eröffnen!?
So eine richtige Eröffnung war es auch noch nicht, ich fange klein an und zwar mit grünem Spargel. Grüner Spargel auf Blumenkohlcreme mit gebratenen Fisch. Die Skreisaison ist vorbei, jetzt heißt der Fisch wieder Kabeljau.
Aber egal wie er heißt, er passt nicht nur zum grünen Spargel, er passt auch zu Kohlraben. Die bevorzugt Herr GB und die Kohlraben zicken auch nicht rum, wenn man sie auf ein Bett von Blumenkohlcreme legt.
Also, passt doch alles wunderbar.
Grüner Spargel auf Blumenkohlcreme mit Kabeljau
Blumenkohlcreme:
400 g Blumenkohl in kleine Röschen geteilt
100 g Petersilienwurzel in kleine Würfel
100 ml Milch
100 ml Gemüsebrühe
Pfeffer, Salz, Muskatnuss
1 Esslöffel Petersilie, fein gehackt
1 Esslöffel Mascarpone
Blumenkohlröschen in wenig Salzwasser garkochen, abgießen und gut abtropfen lassen. Einige kleine Röschen für die Deko zur Seite stellen.
Milch und Brühe mischen. Die Petersilienwurzel in der Milchbrühe aufkochen und anschließend auf niedriger Temperatur garziehen lassen. Zu r Petersilienwurzel die Blumenkohlröschen geben, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Nun mit einem Mixstab alles kräftig pürieren und dabei den Mascarpone untermischen.

Gemüsebeilage Spargel/Kohlraben
Pro Person 250 g Gemüse putzen und bissfest garen

Kabeljau in Portionen teilen
In Mehl wenden und in geklärter Butter braten
Nach dem Braten salzen.

Die Blumenkohlcreme auf Teller anrichten, darauf die Kohlraben oder den Spargel drapieren, und ganz obenauf jeweils ein Stück gebratenen Kabeljau legen. Mit gehackter Petersilie bestreuen, ein kleines Blumenkohlröschen aufsetzen und servieren.

Freitag, 5. Mai 2017

Es ist Frühling, ein Frühling ohne Frühling und ohne Erdbeeren…

…dafür aber mit Wolldecke und Heizung auf Stufe sechs. Mir ist kalt und das trübe Wetter trägt gerade nicht zu meiner Frühlingstimmung bei. Tja, und was macht man wenn man nicht im tiefsten Tief versauern will? Richtig, man bespaßt sich, zur Not sogar selber, oder man geht in die Küche und bastelt eine süße Leckerei.
Wiedermal war eine Idee geboren. Milchreisbällchen!!!
Milchreis ist Seelenfutter, aber nur wenn er wunderbar schlotzig und cremig ist. Obendrauf eine dicke Schicht Zimtzucker und lässt man die Portion etwas stehen, verwandelt sich der Zimtzucker zu einer fantastischen Zuckerkruste die wunderbar beim zerkauen knackt.
Die Milchreisbällchen, die ich in Augenschein hatte, bekamen auch eine Kruste und ein Bad, und zwar in Nussbutter. Und als i-Tüpfelchen sollten die ersten Erdbeeren, in diesem Jahr, die leicht gebräunten Bällchen umgarnen umranken. Der Plan war gut, doch ohne den Wettergott gemacht. Denn nach den ersten lauwarmen Frühlingstagen kam der Winter zurück und zwar mit geballter Kraft. Die frühblühenden Erdbeeren hat Herr Frost dahingerafft und auf Deutsche Erdbeeren kannst Du jetzt bis Juli oder August warten. Ich kann auch warten, ich weigere mich eh die Teuren aus den Gewächshäusern zu kaufen. Ganze 8 € sollen die Geschmacklosen pro Kilo kosten. Die Wässrigen aus Spanien sind günstiger, aber auch geschmackloser.
Es musste eine Alternative her. Himbeeren aus dem Tiefkühler gepaart mit Rhabarber vom Markt.
Jetzt konnte es losgehen, erst Milchreis kochen, dann Bällchen abstechen, die Bällchen braten und das Himbeer-Rhabarber-Gedöns ist schon lange vorher gekocht.
Die Kombination ist unübertrefflich frühlingsleicht und nachahmenswert.
Milchreisbällchen:
Milchreis:
300 ml Milch
200 ml Sahne
110 g Milchreis
Prise Salz
25 g Zucker
Milch mit Sahne, Milchreis, Salz und Zucker aufkochen. Unter ständigem Rühren den Reis auf niedriger Heizstufe 30 Minuten garen bzw. quellen lassen. Den Milchreis komplett auskühlen lassen. Er muss recht dicklich sein. Sehr gut funktioniert das übrigens im Thermomix.
Bällchen:
pro Person 2 Bällchen
50 g Kokosraspel
1 Esslöffel Zimtzucker
2 Esslöffel Nussbutter
Die Nussbutter in einer kleinen Pfanne erhitzen. Mit einem Eisportionierer 8 Bällchen abstechen. Die Kokosraspel mit dem Zimtzucker mischen und die Bällchen darin wälzen. Die Bällchen in der heißen Nussbutter von allen Seiten braten und leicht bräunen lassen.
Himbeer-Rhabarberkompott:
300 g TK-Himbeeren
4 Stangen Rhabarber (daumendick)
2 Esslöffel Zucker
Die Himbeeren auftauen lassen und zusammen mit dem Zucker kurz erwärmen. Mit einem Mixstab pürieren. Das Himbeerpüree durch ein feines Sieb streichen.
Den Rhabarber putzen und in 1 cm große Stücke schneiden. Den Rhabarber mit dem Himbeerpüree vermischen und in einen Topf geben. Aufkochen und leise köcheln lassen bis der Rhabarber weich, aber nicht matschig, ist.
Vielleicht muss das Kompott nochmals mit Zucker abgeschmeckt werden. Aber nicht vergessen, die Milchreisbällchen bringen schon eine entsprechende Süße mit.

Die Bällchen mit dem Kompott anrichten und genießen. Da vergisst man glatt, dass der Frühling gar kein richtiger Frühling ist und Erdbeeren schmecken eh im Sommer viel besser.

Montag, 24. April 2017

Es gibt Bezeichnungen, die findet man nur im Internet…

…ich mache mit Dir jede eine Wette, auch Du hast kein Lexikon in dem Du den Begriff Kumpir findest. Immer wieder stelle ich fest, ohne das WWW wäre man gelegentlich echt aufgeschmissen.
Neulich beim Frisör las ich in einer Zeitung von einem Rezept das sich Kumpir nannte. In Erinnerung blieb mir  eine Pellkartoffel die mit Fleisch, Gemüse und einer Käsesoße aufgehübscht wurde.
Was ich mir noch merken konnte, die Grundlage der Soße war Cheddar, Parmesan, irgendein Gurkenzeugs und Tabasco.
Zuhause musste ich erst einmal Tante Google bemühen. Ichwollte wissen was Kumpir ist. Auf gut Deutsch frei übersetzt aus dem Türkischen : eine schlichte Backkartoffel mit Käsetopping.
Die genaue Erklärung findest Du hier: Kumpir
Also ich habe beschlossen Kumpir ist mir recht egal, ich mach Backkartoffel mit Gedöns Rinderhüfte, Paprikapilzgemüse und Käsesoße mit Gewürzgurken. Das Gurkenzeugs, das sich Gurkenrelish nennt, habe ich nicht mehr im Hause und noch eben eins klöppeln, dafür habe ich keine Zeit. Außerdem ist noch keine Gurkenzeit, in der man Gurken einkocht. Im April ist höchstens Sauregurkenzeit.
Also zurück zu meiner Backkartoffel.
Eine Pellkartoffel ist schnell gekocht. Du rechnest pro Person eine große Kartoffel. Besorge Dir festkochende Kartoffeln, mehlige fallen auseinander. Also die Kartoffeln kochst Du mit Schale in Salzwasser bis sie gar sind. Mach ruhig den Test mit der Messerspritze, eine Kartoffel die in der Mitte nicht gar ist, geht gar nicht schmeckt nicht.
Der Hauptakteur bei diesem Gericht ist eindeutig die Sauce. Eine sehr vollmundige Sauce die ich recht pikant abgeschmeckt habe. Sie unterstreicht das Gemüse, flirtet mit der Rinderhüfte und krönt die Kartoffel.
Wie Du die Kartoffeln kochst, hast Du ja schon gelesen. Nun kommt die Zubereitung von Gemüse, Fleisch und Sauce.
Paprika-Pilz-Gemüse
1 rote Zwiebel in Würfel geschnitten
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
200 g braune Cremechampignons, blättrig geschnitten
200 g weiße Champions, blättrig geschnitten
300 g rote und gelbe Paprika, schmale Streifen
2 Frühlingszwiebeln, feine Ringe
Pfeffer, Salz
1 Esslöffel Olivenöl
Öl in eine Pfanne mit den Zwiebelwürfeln und dem gehackten Knoblauch andünsten. Paprikastreifen zufügen und anbraten. Champignonblätter zufügen und weiter braten. Die Temperatur muss recht hoch sein, sonst dünstet das Gemüse und wässert aus. Also, einfach kurz und knackig braten. Erst wenn es fertig gebraten ist mit Salz und Pfeffer würzen. Ganz zum Schluss die Frühlingszwiebeln zugeben.
Die Rinderhüfte wird von allen Seiten in Nussbutter angebraten und anschließend bei 80° C in den Backofen zum fertiggaren gegeben. Kurz vor dem Anschneiden mit etwas Fleur de Sel würzen.
Käsesauce:
100 ml Milch
80 ml Sahne
50 ml Gurkenwasser
150 g Cheddar, gerieben
50 g Parmesan, gerieben
4 kleine Gewürzgurken, fein gehackt
2 Teelöffel Speisestärke
50 ml Wasser
Tabasco
Pfeffer, Salz, Cayennpfeffer
Milch, Sahne und Gurkenwasser aufkochen. Cheddar und Parmesan in dem Milchgemisch auflösen.
Speisestärke mit dem Wasser anrühren und die Sauce damit binden. Etwas köcheln lassen bis die richtige Bindung erreicht ist. Evtl. von etwas Milch zufügen.
Die gehackten Gurken unterrühren und mit Pfeffer, Salz, Cayennpfeffer und Tabasco würzen. Evtl. nochmals mit Gurkenwasser und Tabasco abschmecken.
Die Sauce soll cremig, aber nicht pappig sein.

Die Pellkartoffeln mit oder ohne Schale in der Mitte aufbrechen und auf einen Teller legen. Das Gemüse darauf anrichten. Das Fleisch in dünne Scheiben aufschneiden und ebenfalls auf dem Teller geben.
Gut dosiert obenauf die Sauce geben.

Montag, 17. April 2017

Nach Ostern, ist vor Oster…

…und das Fest kommt schneller wie man denkt. Tja und dann stehe ich wie jedes Jahr, halte die Lämmchenform meiner Mutter in der Hand und suche wieder nach dem ultimativen Rezept, denn schließlich will ich das saftigste Lamm aller Zeiten backen. Rezepte gibt es wie Sand am Meer, aber nicht alle kannst Du am Karfreitag backen und am Ostermontag noch genießen.
Aber jetzt habe ich ein super saftiges Rezept, auf Antenne Bayern wurde es veröffentlich. Jetzt fragst Du Dich, wieso schreibt das Klärchen es dann nochmal ins Internet wenn es das schon gibt!?
Kann ich Dir sagen, weil ich es garantiert im nächsten Jahr nicht wieder finde wenn es irgendwo im Netz steht.
Ist doch ganz normal, wenn Du Zucker suchst, schaust Du doch erst einmal in Deinen eigenen Schrank, eh Du zur Nachbarin gehst, oder!?
Also schaue ich zuerst ins Büdchen und dann vielleicht, aber auch nur wenn ich nicht fündig werde, ins WWW.
Das Rezept ist klasse und die Zutaten habe ich in aller Regel im Haus, kann also nichts schief gehen. Es sei denn, ich schlampe beim Ausfetten der Form. Doch wer Erfahrung hat, weiß das. Dick mit Butter ausgepinselt und anschließend mit Paniermehl ausgebröselt, dann geht auch nichts schief.
Das Rezept reicht für eine Lamm,- oder Häschenform und wenn Du das Gebäck anschließend noch mit einem Guss überziehst, es quasi hermetisch versiegelst, bleibt die Feuchtigkeit und Frische im Gebäck. Als ich Kind war, gab es bei uns immer ein Lämmchen mit Zitronenpuderzuckerguss, also weiß, und eins mit Schokoladenüberzug, es symbolisierte das schwarze Lamm. Irgendwie wie im echten Leben. Weiße und schwarze Schafe gibt’s ja überall. Egal welche Farbe, sie schmecken beide.
Bis zum nächsten Osterfest ist noch etwas Zeit, aber Du kannst schon mal üben. Der Teig in Muffinformen ausgebacken schmeckt sicherlich genauso gut.
Osterlamm:
2 Eier
80 g Puderzucker
1 Esslöffel Vanillezucker
1 Teelöffel Zitronensaft
40 ml Joghurt (oder Eierlikör)
40 ml neutrales Öl
80 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
Rosinen für die Augen
Schokolade als Guss
Oder aus 100 g Puderzucker und 1 Esslöffel Zitronensaft einen Guss anrühren.
Eier, Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft schaumig schlagen. Joghurt (Eierlikör) und das Öl langsam zufügen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und auf mittlerer Stufe unterrühren.
Die Hasen,-oder Lammform dick mit Butter einfetten und mit Paniermehl ausbröseln.
Den Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen ca. 25 bis 30 Minuten bei 180°C Ober,- Unterhitze oder bei 160°C Heißluft backen.
Das Gebäck aus der Form nehmen und abkühlen lassen. Mit geschmolzener Schokolade oder mit dem Zitronenzuckerguss überziehen und die Rosinen als Augen ankleben.
Fröhliche Ostern.

Sonntag, 16. April 2017

Im letzten Jahr war es einfacher…

…die Kurve zu kriegen. Da habe ich nur darüber gejammert die Kurve nicht zu bekommen und Schwupps kam ein lieber Mensch, der es mit mir gut meinte und hat mir kurzerhand eine Kurve geschenkt. Schaust Du hier: Kurve
Aber in diesem Jahr habe ich nicht gejammert, denn ich weiß ja selber wie bequem ich im Moment bin, um nicht zu sagen stinke faul.
Zwar hat die Heizung in der Küche schon den ganzen Winter Urlaub, weil die Öfen und Herdplatten wie verrückt glühen, aber Du kannst noch so viel kochen, damit ist noch nichts auf Papier ins Büdchen gebracht.
Aber jetzt muss ich unbedingt schreiben, ich habe es versprochen. Die Jutta vom Schnuppschnuess-Blog möchte das Rezept, also Jutta-Schneckschen schaust Du hier ins Büdchen, hier werden Sie geholfen und ähnlich wie beim Geocaching findest Du hier Dein Ostergeschenk.
In die Büdchensaison 2017, pünktlich zum Osterfest starte ich mit Milchreiseis.
Ich dachte, wenn ich das letzte Jahr mit Eis beendet habe, müsste ich dieses Jahr mit Eis wieder durchstarten.
Nicht mit irgendeinem Eis, sondern mit einem Milchreiseis. Am letzten Wochenende waren Herr GB und ich im Bergischen, das ist bekannt für Milchreis. Der Rückschluss, wo es leckeren Milchreis gibt, da gibt es hervorragendes Milchreiseis, der irrt, und zwar ganz gewaltig. Das was uns da ins Hörnchen gepackt wurde war richtig grottenschlecht. Kühn teilte ich dem Gatten mit, das kann ich besser.
Ich weiß, Eigenlob stinkt, aber zum Osterfest habe ich den Beweis angetreten und der Gatte schwärmt geradezu in den höchsten Tönen. Beste Eis ever und so.

Doch jetzt fragst Du Dich wieso ich das Rezept explizit für Jutta veröffentliche? Ganz einfach, sie hat ein Foto gesehen und ist meinem Schwärmen unterlegen. (mal etwas übertreiben) Und dann wollte sie gerne das Rezept und ich habe mir gedacht, wenn sie schon zu weit weg wohnt um sie mal eben zum Eis essen einzuladen, dann schenke ich ihr eben das Rezept.
Also liebe Jutta, nur für Dich. Ach ja und weißt Du eigentlich wie man den Flur im Iglu nennt?
Milchreiseis:
200 ml Sahne
150 ml Milch
150 g Mascarpone
6 Eigelb
130 g Zucker
250 g cremigen Milchreis (da kann ich nur den Milchreis aus dem TM empfehlen)

Sahne, Milch, Mascarpone und Zucker auf dem Wasserbad auf 80°C erhitzen. Nach und nach die Eigelbe zugeben und aufschlagen bis die Masse bindet. Anschließend auf Eiswürfel kalt schlagen. Den Milchreis zugeben und mit dem Mixstab gut vermengen.
Wer einen TM besitzt, gibt alle Zutaten bis auf den Milchreis in den TM. Die Einstellungen wären dann 9 Minuten auf 80°C und Stufe 2. Nach abgelaufener Zeit den Milchreis zugeben und 15 Sekunden auf Stufe 6 mit Linkslauf verrühren.
Die Masse in die Eismaschine geben und 60 Minuten gefrieren lassen. In einen Gefrierbehälter umfüllen und 3 bis 4 Stunden gefrieren. Dann ist es super cremig und es lässt sich fantastisch servieren.
Ohne Eismaschine, nur im Gefrierschrank wird es sehr hart, dann einfach vor dem Verzehr 30 bis 60 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Eine Himbeersauce aus pürierten Himbeeren, die dann durch ein Sieb gestrichen wurde, ist eine wunderbare Ergänzung dazu.

Übrigens, der Flur im Iglu heißt Eisdiele.