Mittwoch, 10. September 2014

Kuchen mit Käse und Tomaten, nichts für Süßmäuler…

…eigentlich war ich neulich mit meinem Käse noch gar nicht richtig durch. Irgendwie wurde mein Plan durch das Kochwochenende im Saarland durchkreuzt und abrupt beendet. Dabei hatte ich doch noch das eine oder andere Rezept ausprobiert, für gut befunden und beschlossen es im Büdchenblog zu präsentieren. Eins der Rezepte ist eine Tomatentarte die ich bei Juliane gefunden habe. Sie hatte die Tarte ebenfalls nachgebacken und demnach musste sie ja gut sein, waren schließlich schön zwei Schleckermäulchen denen sie gefiel. Das alleine ist ja schon Anreiz genug und ratz fatz war klar, ich musste sie nachbasteln. Oder mal zumindest so ähnlich, genauso wäre ja Langweilich und außerdem muss das Internet nicht x-mal mit ein und demselben Rezept vollgetackert werden.
Die Grundlage war ein Mürbeteig mit Parmesan, das hörte sich klasse an, also wurde der fast übernommen.
Du brauchst 250 g Mehl, 125g Butter, 40 g Parmesan und eine Prise Salz
Im Originalrezept wurde das Mehl Typ 550 verwendet, das hatte ich aber neulich beim Brotbasteln verarbeitet, also musst das ganz normale Mehl Typ 405 herhalten. Das hat ganz prima funktioniert. Für den Teig verknetest Du alle Zutaten zu einer Teigkugel und diese Kugel gibst Du für 30 bis 40 Minuten in den Kühlschrank zum abbinden.
Während der Teig kühlt kannst Du die Tomaten waschen und für die Tarte vorbereiten. Ebenfalls kann die Käsemasse vorbereitet werden.
Für die Käsemasse benötigst Du
30 g getrocknete Tomaten
1 Bund Basilikum
500 g Ricotta
2 Eier
Die getrockneten Tomaten in kleine Würfelhacken. Die Eier werden verschlagen und dann wird der Ricotta dazugegeben und kräftig untergerührt. Das Basilikum wird in kleinste Stücke gezupft und zur Käsemasse gegeben. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.
300 g Tomaten wenn möglich in verschiedenen Farben
Schale einer halben Zitrone
Saft einer halben Zitrone
3 EL Honig (Eichenwaldhonig)
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
½ Bund Basilikum fein zerpflückt
Die Tomaten waschen und quer durchschneiden. Sollten sie innen sehr feucht sein, etwas ausdrücken.
Die Schale und den Saft der Zitrone, mit dem Honig und dem Olivenöl verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das zerpflückte Basilikum zufügen und verrühren.
Jetzt stehst Du kurz vor der Vollendung. Du fettest eine Springform, rollst zwischen zwei Blätter Fischhaltefolie den Teig aus und legst die Springform mit dem Teig so aus, dass der Boden bedeckt ist und der Teig noch gute 2 bis 3 cm am Rand hochsteht. Füllst die
Käsecreme auf den Mürbeteig und gibst die Tomaten mit der Schnittfläche nach oben in die Käsecreme und backst die Tarte im vorgeheizten Backofen 40 Minuten bei 210°C Ober- und Unterhitze goldbraun.
Die Tarte aus dem Backofen holen und die Honigsauce auf die Tomaten träufeln.
Die Tarte in Stücke schneiden. Sie schmeckt warm und kalt.

Kommentare:

  1. wenn das nichts für Süssmäulchen ist, dann bin ich ja gerade richtig hier ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du genauso wenig eine süße Schleckerschnute bist wie ich, dann ist das garantiert etwas für Dich.

      Löschen
  2. Das sieht nicht nur gut aus, das wäre auch das richtige für mich.

    AntwortenLöschen
  3. Ein wirklich tolles anti-süß-Rezept. Herzhafte Tartes mach ich auch gern mit dem Parmesan Teig, aber so mit "nur" Tomaten hatte ich noch nicht. Also für demnächst geplant :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Tarte wird Dir schmecken, das Honigtopping verstärkt den Geschmack der Tomaten und Basilikum ist ja das Gewürz für Tomaten :-)

      Löschen

Lieber Leser ich freue mich dass Du meinen Blog liest und wenn Du Dir dann auch noch die Mühe machst Kommentare hier bei mir zu hinterlassen, ist das ein ganz besonderes Kompliment für mich.
Allerdings werden neuerdings aus gegebenem Anlass die Kommentare erst durch mich geprüft eh sie freigeschaltet werden. Leider ist die Anzahl der Spams in letzter Zeit so enorm angestiegen das ich mich zu dieser Vorgehensweise entschließen musste. Ebenfalls werden anonyme Kommentare, wie auch Einträge die mit Werbelinks versehen sind, prinzipiell nicht veröffentlicht. Auch die notorischen penetranten Besserwisser möchten dem Büdchen bitte fern bleiben. Sie sind unerwünscht, dafür gibt es einschlägige Foren auf denen sich diese "Gutmenschen" austoben können.
Ich weiß dass meine Stammleser und Blogschreiber diese Meinung mit mir teilen und vollstes Verständnis haben.
Gegenüber Mitmenschen die meinen sich an diese Regel nicht halten zu müssen, behalte ich mir rechtliche Schritte vor.